0%
Geschichte 2018-03-07T15:27:57+00:00

Geschichte

1972

Bei der Rallye Monte Carlo starten die Braunschweiger Eckhard Schimpf/Ernst-Johann Zauner mit einem privaten, serienmäßigen Porsche 914/6. Der Wagen trägt erstmals – neben anderen Werbeaufschriften – auch Jägermeister-Schriftzüge und den berühmten Hirschkopf ...
Weiterlesen

1973

Niki Lauda startet auf einem Alpina-BMW-Coupé und gewinnt das 24-Stunden-Rennen auf dem auf dem Nürburgring mit Co-Pilot Hans-Peter Joisten. Beim Großen Preis der Tourenwagen auf dem Nürburgring mit Co-Pilot Hans-Peter Joisten. Beim Großen Preis ...
Weiterlesen

1974

Hans-Joachim Stuck wird Jägermeister-Fahrer. In der Formel 2 legt er den Grundstein für seinem Ruf als „König von Hockenheim“, wo er drei Läufe gewinnt. Er siegt außerdem in Barcelona und in Enna (Sizilien) und wird mit seinem March-BMW ...
Weiterlesen

1975

Stuck fährt wieder March-BMW und siegt erneut in Hockenheim, ebenso am Nürburgring. Helmut Kelleners startet auf einem Porsche Carrera RSR vom Kölner Kremer-Team in der DRM. Willi Bergmeister, der amtierend Bergmeister (hübsches Wort-Doppel!) ...
Weiterlesen

1976

Immer wieder Stuck! Der „König von Hockenheim“ gewinnt auf March-BMW viermal in Hockenheim. Ebenso in Misano/Italien. Willi Bartels sichert sich die Europa-Bermeisterschaft auf Porsche Carrera RSR. Jägermeister sponsert das Max-Moritz-Team ...
Weiterlesen

1977

Stuck fährt einem BMW 320-Gruppe 5 in der DRM und siegt zweimal auf dem Nürburgring. Harald Grohs sitzt in einem zweiten Jägermeister-BMW 320 (vom Team Faltz) und glänzt mit furioser Fahrweise und riesigen Sprüngen auf der Nürburgring-Nordschleife ...
Weiterlesen

1978

Manfred Schurti, der Porsche-Werkspilot, wird erneut für das Max-Moritz-Team verpflichtet und wird Erster beim Norisring-Rennen in Nürnberg. Mit Jacky Ickx zusammen ist Schurti Zweiter im 1000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring. Willi Bergmeister beendet ...
Weiterlesen

1979

Markus Höttinger, der BMW-Werksfahrer, wird von den Münchnern an das Team GS in Freiburg delegiert. Er fährt dort ein sensationelles Auto in der DRM: Einen rechts gelenkten 320-Gruppe 5 mit einem geheimnisvollen Turbo-Motor, der bald Weltruhm erntet ...
Weiterlesen

1980

Das Kölner Kremer-Team wird erneut (nach 1975) Partner von Jägermeister. Axel Plankenhorn soll die phänomenale Siegesserie des Porsche 935 aus dem Vorjahr (durch Klaus Ludwig) fortsetzen. Die (zu) hohen Erwartungen werden nicht erfüllt. Plankenhorn wird ...
Weiterlesen

1981

Das Kremer-Team holt den Franzosen Bob Wollek für das Jägermeister-Auto zurück; es ist erst ein Porsche 935 K3, dann die Weiterentwicklung K4. Wollek beginnt jedes Rennen aus der ersten Reihe, siegt auch zweimal (am Nürburgring und in Mainz-Finthen), ...
Weiterlesen

1982

Eine neue Kategorie erlebt ihr Debüt: die superstarken, flunderflachen Sportwagen der Gruppe C. Die bisherigen Gruppe-5-Wagen sind weiter in der Gruppe C startberechtigt. Ford lässt einen Wagen in Jägermeister-Lackierung ...
Weiterlesen

1983

Der Ford-Prototyp (nun C1/4 1,8 tc genannt) bleibt auch weiterhin chancenlos, obwohl der Saugmotor inzwischen von einem Turbo-Aggregat abgelöst worden ist. Die Defekte und die Ausfälle bleiben. Am Fahrer liegt ist nicht ...
Weiterlesen

1984

Der Schweizer Rennfahrer Walter Brun ist mit einem Dreiliter-BMW-Coupé von Schnitzer schon zu Beginn der 1970er-Jahre für Jägermeister gefahren. Nun ist er auch zusätzlich Team-Chef und hat das GS-Team in Freiburg ...
Weiterlesen

1985

Hans-Joachim Stuck ist längst der Fahrer, der dem Jägermeister-Team am häufigsten verbunden ist. Für das Team Brun bestreitet er auf Porsche 956 die Deutsche Sportwagenmeisterschaft 1985 und wird Zweiter ...
Weiterlesen

1986

In ganz großer Erfolg: Das Team Brun sichert sich in diesem Jahr als Team die Sportwagen-Weltmeisterschaft. Thierry Boutsen/Frank Jelinski gewinnen auf einem Jägermeister-Porsche 962 die 1000 Kilometer von Spa ...
Weiterlesen

1987

Oscar Larrauri fährt im Supercup den Jägermeister Porsche 962. Er wird außerdem Zweiter (sich mit Jochen Mass ablösend) beim WM-Rennen auf dem Norisring. Susanne Kottulinsky startet auf einem Audi 200 ...
Weiterlesen

1988

Jägermeister ist weiter mit dem Team Brun verbunden. Uwe Schäfer fährt den Porsche 962 im Supercup. Larrauri/Reuter/Brun werden Vierte beim WM-Lauf 1000 Kilometer von Spa.
Weiterlesen

1989

Weiter geht es mit dem Brun-Porsche 962. Oscar Larrauri und Franz Konrad holen Rang sechs beim WM-Lauf der Sportprototypen auf dem Nürburgring. In Spa werden Larrauri/Ratzenberger Vierte. Franz Konrad wird ...
Weiterlesen

1990

Hartes Duell über die gesamte Saison zwischen Otto Rensing (Ralt VW) und Michael Schumacher (Reynard Opel) in der Deutschen Meisterschaft der Formel 3-Rennwagen. Erst das letzte, sehr dramatische Rennen auf dem ...
Weiterlesen

1991

Opel steigt in die DTM ein. Peter Oberndorfer fährt einen Omega 3000. Der vom Opel-Werk unterstützte Wagen kann jedoch nicht an der Spitze mithalten. Ein sechster Rang (in Singen) ist das beste Resultat. Erstaunlicherweise ist ...
Weiterlesen

1992

Die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft ist ein Publikumsliebling. In dem dicht besetzten Feld gibt es außergewöhnlich spannende Kämpfe. Man muss dabei sein! Jägermeister schließt einen Vertrag mit BMW Motorsport ...
Weiterlesen

1993

DTM und Linder: So geht es mit Jägermeister weiter. Armin Hahne fährt nun einen neues BMW-Coupé vom Typ E36 325 i. Es ist der einzige Wagen dieser Art im Feld, basierend auf einem neuen Sechszylindermodell, ...
Weiterlesen

1994

Das Team Schübel setzt in der DTM einen Alfa Romeo ein. Michael Bartels fährt ihn. Er bewährt sich (steht sogar beim Finale in Hockenheim auf dem Podium) und erhält für 1994 einen Werksvertrag von Alfa Romeo.
Weiterlesen

1995

Alfa Romeo sorgt für Furore in der DTM. Das Jägermeister-Auto wird vom Euro-Team (Mailand) eingesetzt. Nicht nur in der DTM, sondern auch in der ITC (International Touringcar Championship). Michael Bartels liefert ...
Weiterlesen

1996

Das Engagement mit Alfa Romeo wird fortgesetzt. Wieder mit Bartels. Die ITC weitet sich zu einer Art Weltmeisterschaft aus – mit Läufen in Brasilien, in Japan. Die Kosten steigen immens. Am Ende der Saison ist klar ...
Weiterlesen

1998

Nach dem „Tod“ der DTM pausiert Jägermeister im Jahr 1997. Inzwischen hatte sich aber die Meisterschaft der Super-Tourenwagen (STW-Pokal) gut entwickelt, obwohl die STW-Autos technisch deutlich weniger ...
Weiterlesen

2000

Die DTM erlebt eine Wiederauferstehung. Und da will Jägermeister dabei sein, nachdem auch 1999 nochmals pausiert worden war. Ein Werkswagen von Opel, ein 480 PS starkes Astra-V8-Coupé, rollt im Jägermeister-Look ...
Weiterlesen

Abschied 2000

Jägermeister steigt nach dieser Saison aus dem Motorsport aus. Es wächst der politische Druck, die Alkohol-Sponsorships in Verbindung mit Sport (das betrifft ebenso die Werbung im Fußball) nicht mehr zu dulden ...
Weiterlesen

2016

Die Webseite Jägermeister-Racing geht online.
Weiterlesen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen