0%

V8-Sound und ein fröhlicher Jodler

Ein gedämpfter Jodler tönte unter dem blauen, mit Sternen verzierten Vollvisierhelm hervor, als Hans-Joachim Stuck vor der Box stoppte. Was das bedeutete? Ausdruck höchsten Vergnügens; denn „Strietzel“ hatte auf der Arena-Piste in Oschersleben erstmals nach über vier Jahrzehnten wieder in einem seiner ehemaligen Formel 1-Rennwagen gesessen. In einem March-Cosworth von ‘72STAGPOWER, jenem Braunschweiger Team, das künftig – wie es im Zusatztitel heißt – den „Spirit of Jägermeister Racing“ wachhalten wird.

„Strietzel“ Stuck ließ den Formel 1 in Oschersleben ordentlich „fliegen“. Und das von Zwischengasstößen begleitete Stakkato beim Runterschalten am Ende der Start-und-Ziel-Geraden ließ den V8 genauso tönen, wie einst am Nürburgring, wo Stuck 1974 im Jägermeister-March seine Formel 1-Premiere vor eigenem Publikum zelebrierte.

Stuck gehörte über Jahre hinweg zu den Matadoren des Jägermeister-Teams, das bis zum Jahr 2000 bestand. Seine verwegenen Auftritte in der Formel 2 krönten ihn zum „König von Hockenheim“ im Jägermeister-March der Formel 2. Und er glänzte auch in anderen orange-farbenen Rennwagen. Im BMW 320 der Gruppe 5, im BMW 635, im Porsche 956 und im Porsche 962.

Einen packenden Bericht über Stucks Ausflug in die Formel 1-Welt von gestern veröffentliche Jens Katemann in „auto, motor und sport“.

Fotos:
Daniel Salinger / kreativburschen

2018-02-07T13:40:56+00:00 04.August 2016|

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen