0%

Munser-Bolide für Renn-Nachwuchs mit der „34“ – wie einst Hans Stuck

Wer sein Söhnchen oder sein Töchterchen schon frühzeitig auf eine Rennkarriere vorbereiten möchte, dem sei ein Bobby-Car empfohlen. Unser Bild zeigt eines dieser Geräte (nutzbar schon im Alter von einem oder zwei Jahren) in einer Farbe, die drei Jahrzehnte lang im Rennsport für Furore sorgte. Die Startnummer 34 zierte 1976 den March-Formel 1 von Hans Stuck beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring.
Dies witzige Renngerät war ein Geschenk von Jens Munser an ‘72STAGPOWER. Jens Munser ist der weltweit wohl berühmteste Designer von Sturzhelmen. Sein Unternehmen „JMD“ in Salzgitter etablierte auf höchstem Niveau Helme als Kommunikationsfläche. Die berühmtesten Rennfahrer der Welt sind Munser-Kunden. Natürlich auch Sebastian Vettel. Munsers erste Klienten von Rang waren Michael Schumacher, Ralf Schumacher, Nick Heidfeld. Es folgte eine irre Liste von Stars, die alle Munser-Design wählten. Rosberg, Alonso, Massa, Ricciardo, Hülkenberg. Kristensen, Webber, Barrichello. Die Reihe des Asse ist lang. Sehr lang. Jens Munser kümmert sich auch um das Classic-Design der historischen Rennwagen von ‘72STAGPOWER.

Autor: Eckhard Schimpf

2018-03-07T17:47:28+00:00 24.Dezember 2017|